KG-Sieglar

Sessionsrückblick 2014/2015 der 1. Großen KG Sieglar

Inhalt

Einleitung: Drei Monate im Zeichen der wilden Drei von der Bankstelle

2014 – das Jahr der Vorfreude auf unser Dreigestirn!

7. November 2014: Ladies first! 1. Mädchensitzung der neuen Session!

15. November: rauschende Premiere des designierten Dreigestirns.

21. November: „Gemütlicher Abend“ – und die Räuber gaben allen etwas auf die Ohren!

2015 – die strahlende Regentschaft eines Lööre Jung und seiner Truppe 

8. Januar: Matthias Esch trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

10. Januar: Herrensitzung der 1. Großen KG Sieglar mit Guido, Schutzmannn, Räubern, Rheinveilchen und anderen Überfliegern.

17. Januar: Endlich! Glanzvolle Proklamation unseres Jubiläums-Dreigestirns!

18. Januar: Kanonendonner zur Hofburgerstürmung in der Küz.

29. Januar: fünf Stunden karnevalistisches Hochamt!

31. Januar: Übergabetermin der Dreigestirn-Kalesche im Autohaus Hoff.

1. Februar: Rathauserstürmung und strahlender Auftritt des Dreigestirns!

5. Februar: Mädchensitzung mit einer sensationellen Dreigestirn-Brings-Premiere!

12. Februar: Glanzvoller Auftritt unseres Dreigestirns bei der Könige-Weiberfastnachtsparty ...

15. Februar: Unser Dreigestirn stürmt die Ortsring-Party in der Stadthalle!

16. Februar: rauschendes Finale beim Sieglarer Rosenmontagszug!

17. Februar: Entkleidung und eine „Achterbahn der Gefühle“.

5. März: fünf neue Mitglieder in der 1. Großen KG Sieglar.

10. März: 25 000-Euro-Spende aus einer wunderbaren Session.

23. April: Jahreshauptversammlung der 1. Großen KG Sieglar – Mitglieder-Zuwachs!

25. April: Tommy Engel in der Küz!

14. Mai: Vatertagstour der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar.

17. Juni: Neue Senatoren und Mitglieder.

20. Juni: Natural Born Grillers in Schmidbergers Garten.

4. bis 6. September: Wiesn-Gaudi in Sieglar.

Vorstand der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar in der Session 2015/2016 

Einleitung: Drei Monate im Zeichen der wilden Drei von der Bankstelle

„Unsere Gesellschaft ist in dieser Session 90 Jahre alt geworden, aber schon jetzt kann ich sagen: Es war eine ganz besondere Session für die 1. Große KG Sieglar, an die man sich auch in fernerer Zukunft noch erinnern wird.“ Marco Esch, Präsident der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar.

Die Jahre 2014/2015 haben eine Überschrift: „Denn ich bin nur ne Lööre Jung!“ Der immer wieder bejubelte Leitvers des Liedes von Karnevalsprinz Holger I. (Hürten), verstärkt durch Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt), Bauer Peter (Biller) sowie Adjutanten Hans Peter Hausmann, Marco Esch, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe sowie das statse Gefolge. Es setzte sich zusammen aus Mitgliedern der 1. Großen KG Sieglar sowie Mitarbeitern der VR-Bank Rhein-Sieg.

Das Sessions-Motto 2014/2015 verwies auf ein Doppel-Jubiläum: „Zesamme sin mer 215 Johr, VR-Bank un Jroße KG en Loor, su fiere mer Fastelovend en desem Johr.“ Im selben Jahr wie die 1. Große KG Sieglar feierte auch die VR-Bank Rhein-Sieg Jubiläum. Nur dass sie 35 Jahre mehr auf dem Konto hat als die von Weltkrieg I-Heimkehrern 1925 aus der Taufe gehobene 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar. Die Zeit bis zum Aschermittwoch 2015 war ein Rausch der karnevalistischen Gefühle. Das wie immer durch den KG-Literaten und Senatspräsidenten Matthias Esch zusammengestellte glanzvolle Sitzungsprogramm bot die prächtige Kulisse und:

  • den Soundtrack für Monate der großen Gefühle in Sieglar:

Bläck Fööss, Räuber, Höhner, Micky Brühl-Band, die stets auf KG-Sitzungen präsenten unglaublich professionellen Musiker vom Orchester Helmut Blödgen, Cat Ballou, Bernd Stelter, Paveier, Kölns Traditionsbarde Wicky Junggeburth, der nicht nur von der Sehnsucht danach singt, eimol Prinz gewesen zu sein. Er war es selbst einmal im außer Sieglar wichtigsten rheinischen Karnavalszentrum Köln. Querbeat mit schrillen Brass-Sounds. Und dann noch Sieglars krachlederner Auslands-Import: Alois Altmanns Original Isarspatzen mit ihrer Dreitages-Gala beim Oktoberfest. Und natürlich der wirklich unvergleichliche Tommy Engel!

Zurück zum noch amtierenden Sieglarer Prinzen Holger I. (Hürten), weil das mit einem weiteren Höhepunkt der Beschallung in dieser Session zu tun hat: Brings. Ihre Hymne vom „Kölschen Jung“ interpretierten Holger I., Chrissi und Peter am 5. Februar auf einer stürmisch gefeierten KG-Mädchensitzung.

  • die Reihe TV-bekannter prominenter Rednerinnen und Redner, Parodisten, Spaßvögel:

über und unter der Gürtellinie und stets wasserstoffblond Guido Cantz, Knallkopp, Putzfrau Achnes, Blötschkopp, der Hausmann, Schutzmann Jupp Menth, Martin Schopps, Rumpelstilzchens Sohn, in der Mitte zwischen Parodie und Musik: Blom und Blömcher.

  • atemberaubende Tanz- und Musik-Korps:

Rheinveilchen, Tanzkorps Der Großen Braunsfelder von 1976 e.V., StattGarde Colonia Ahoj, Rheinmatrosen der Großen Mülheimer Karnevals-Gesellschaft.

  • rheinische Karnevalstradition,

zum Beispiel mit der Bürgergarde Blau-Gold und den Kölner Altstädtern von 1922!

Doch jetzt der Reihe nach!

 2014 – das Jahr der Vorfreude auf unser Dreigestirn!

7. November 2014: Ladies first! 1. Mädchensitzung der neuen Session!

Der schon traditionell erste große Karnevalstermin der 1. Großen KG Sieglar gehört unseren wunderbaren Mädchen! Zum neunten Mal füllten sie bei der ersten von beiden Mädchensitzungen den Saal der Küz. Ein karnevalistischer Blitzstart mit den Pavaiern, den Räubern, den Höhnern, Querbeat als Ouvertüre für den Top-Act des Abends: die Bläck Fööss rührten uns Mädcher mit „och wat deit mer nit alles für die Liebe – alles für die Liebe un e besje Jlöck.“ Sitzungspräsident Marco Esch hatte seine schönen Momente, als ihn in luftiger Höhe das Bützchen eines Rheinveilchens ereilte. „Ne Hausmann“ Jürgen Beckers ließ Szenen einer Ehe wieder auferstehen. Bauchredner Klaus (Rupprecht) und Handpuppe Willi sowie Martin Schopps, Sohn des legendären „Rumpelstilzche“, komplettieren die Redner-Riege. Wie immer Traum-Kostüme: der jecke Laufsteg Sieglars. Lesen Sie mehr darüber hier: http://bit.ly/1OO8fav

15. November: rauschende Premiere des designierten Dreigestirns.

Der Ochsenball ist eine Veranstaltung des Hoofe volle Lööre. Er ist dennoch in diesem Rückblick der 1. Großen KG Sieglar vertreten, weil er den glanzvollen Rahmen für die Premiere unseres wunderbaren Dreigestirns gab. Noch in Zivil mit grün-weißen KG-Kappen zogen Prinz Holger I. (Hürten), Chrissi (Christian Seigerschmidt) als designierte Jungfrau und Bauer in spe Peter (Biller), gefolgt von den Adjutanten Marco Esch, Hans Peter Hausmann, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe, unter Jubel in den Saal ein. Mehr über diese denkwürdige Veranstaltung: http://bit.ly/1LXP6oa

21. November: „Gemütlicher Abend“ – und die Räuber gaben allen etwas auf die Ohren!

Beim Insider-Termin – nur Mitglieder der 1. Großen KG Sieglar, Senatoren und geladene Gäste – war Prominenz reichlich vertreten. Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski, Stadtwerke-Chef Peter Blatzheim sowie Vertreter aus Wirtschaft und Banken. Von auswärts kamen unter anderem der Baas des Großen Rates der Großen Braunsfelder Karnevalsgesellschaft, Manfred Zender, der Präsident der Großen Braunsfelder Karnevalsgesellschaft, Rainer Tuchscherer, sowie der Kommandeur der Rheinveilchen, Gottfried Löhr. Sie alle verfolgten eine ganze Reihe von Ehrungen – allen voran die Auszeichnung des KG-Literaten Matthias Esch mit einen „Glassockel“ mit Sieglarer Ochsen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar. Es gab die neuen KG-Orden, und Senator Walter Bieber hielt eine launige Rede zum 90. Jubiläum der 1. Großen KG Sieglar. Die Zuhörer erfuhren, dass Sieglar, Heimat der KG, der jrößte Ort im jrößten Kreis des jrößten Bundeslandes der jrößten Wirtschaftsmacht ist. Zum Schluss gab es wie immer etwas auf die Ohren: Die Räuber sangen „Denn wir gehör’n zusammen, wir geh’n bis ans Ende der Welt ...“ und rockten die Küz später mit „I can´t get no satisfaction“. Mehr: http://bit.ly/1IrBgaU Die Orden der Session 2014/2015: http://bit.ly/1MxwF9P 

2015 – die strahlende Regentschaft eines Lööre Jung und seiner Truppe

8. Januar: Matthias Esch trägt sich ins Goldene Buch der Stadt ein.

„Ich bedanke mich für die erwiesene Ehrung. Sie gilt auch dem Sieglarer Vereinswesen.“ So lautet der Eintrag von Matthias Esch, Sieglarer Ortsringvorsitzender und Senatspräsident der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar, im Goldenen Buch der Stadt Troisdorf. Am 8. Januar fand dazu im Troisdorfer Rathaus eine Zeremonie in Anwesenheit von Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und Ehrengästen statt. Jablonski: „Ehrenamt ist der Mörtel, der Milieus und das gesamte Ortsleben zusammenhält. Um im Bild zu bleiben: Der Maurermeister Matthias Esch ist weit über den Ortsteil Sieglar hinaus ein Architekt der guten Nachbarschaft.“ Mehr: http://bit.ly/1fH2Gyh

10. Januar: Herrensitzung der 1. Großen KG Sieglar mit Guido, Schutzmannn, Räubern, Rheinveilchen und anderen Überfliegern.

Es gab einiges zu gucken für die Herren bei diesem fünfstündigen Sitzungsmarathon in der Küz. Die Mädchen der Rheinveilchen, Haustanztruppe der 1. Großen KG Sieglar, und auch das wirklich ansehnliche Mariechen der Kölner Altstädter! Auf der von KG-Literat Matthias Esch zusammengestellten Rednerliste standen „dirty“ Guido Cantz, Knallkopp Dieter Röder, Schutzmann Jupp Menth und Hausmann Jürgen Karl Beckers. Die Musik an diesem Abend kam von Bernd Stelter, der sich auch als Polit-Kabarettist präsentierte, der Micky Brühl-Band, die mit den Herren nach Kölle jonn wollte, Querbeat und den Räubern, die das Finale dieser Mammut-Sitzung rockten. Sitzungspräsident Marco Esch präsentierte das designierte Dreigestirn um Holger I. (Hürten) zum letzten Mal in Zivil in dieser Session auf der Küz-Bühne. Mehr: http://bit.ly/1gma3w6

17. Januar: Endlich! Glanzvolle Proklamation unseres Jubiläums-Dreigestirns!

In einem Meer rot-weißer Fähnchen unter Standing Ovations erobert ein strahlender Prinz Holger I. (Hürten) den Saal. Ihm folgten Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt) und der statse Bauer Peter (Biller) sowie die Adjutanten Marco Esch, Präsident dieser Karnevalsgesellschaft, Hans Peter Hausmann, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe. Und dann war da noch ein über 90(!)-köpfiges Gefolge aus Mitarbeitern der VR-Bank Rhein-Sieg und der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar. Körbeweise Strüßjer für alle! Auf der Bühne das immer wiederkehrende Zeremoniell – nur noch schöner: die Feder der Narretei durch den KG-Senatspräsidenten und Sieglarer Ortsringvorsitzenden Matthias Esch, Zepter-Übergabe durch den Karnevalsprinzen des Vorjahres, Stephan Offermanns von den Königen vom Pompe Jupp, Stadtschlüssel aus der Hand von Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski. Nach kurzer Vorrede sang Tollität Prinz Holger I. zum ersten Mal im vollen Ornat sein Prinzenlied, und nicht nur die weiblichen Zuschauer lagen ihm zu Füßen: „Ich bin nur ne Lööre Jung“ zur Melodie des „Kölschen Jung“ von Brings.

Wer gedacht hatte, dass sich dies nicht steigern lässt, wurde eines Besseren belehrt. Zum ersten Mal in aller Öffentlichkeit präsentierten sich die drei von der Bankstelle mit winkendem Gefolge und Adjutanten als Rocker mit dem Song „Born to be wild“ der legendären Band Steppenwolf. Die Sitzungskapelle Helmut Blödgen lieferte das rockige Backup! Die können einfach alles! Nicht mehr weiter steigerbar? Von wegen. Gemeinsam mit Peter Schütten von den Bläck Fööss sang Holger I. „Doch wat deit mer nit alles für die Liebealles für die Liebe un e besje Jlöck.“ Wir liebten ihn an diesem Abend der großen Gefühle.

Jlöck empfanden wir an diesem Abend gemeinsam mit einem, den das Schicksal hart getroffen hatte – ne Bergische Jung Willibert Pauels. Wiederauferstanden aus den Tiefen einer schweren Depression („et ärme Dier“) stand er mit Hütchen, roter Pappnas und Clownbrille auf der Küz-Bühne und riss die Arme hoch, wie ein Fußballer nach einem erfolgreichen Torschuss. Er hatte den Lööre Ohs aus der Hand von Matthias Esch erhalten – als Ehrung für seine Verdienste um den rheinischen Karneval.

Weitere Highlights dieser Proklamations-Prunksitzung, die allen noch lange im Gedächtnis bleiben wird: Spontan-Jeck „Blötschkopp“ Marc Metzger, Bürgergarde blau-gold“, der „Kölsche Schutzmann“ Jupp Menth, „Ne Knallkopp“ Dieter Röder, die „Rheinmatrosen“ mit scheinbar schwereloser Artistik und Solotrompeter Lutz Knieps, der im abgedunkelten Saal mit rheinischen Melodien und Laser-Show zum Mitsingen animierte. Den Schlussakkord setzten wie so oft bei KG-Veranstaltungen die Räuber. „Hey tonight“ – mehr Bilder dieses ganz besonderen Abends: http://bit.ly/1DPbZSA

 18. Januar: Kanonendonner zur Hofburgerstürmung in der Küz.

Am Sonntagmorgen nach der Prunksitzung bewegte sich das Dreigestirn um 11.11 Uhr mit großem Gefolge und klingendem Spiel von der VR-Bank-Zentrale in der Christian-Esch-Straße Richtung Küz, die als Hofburg auserkoren war. Wer noch schlief, wurde spätestens durch die Böllerschüsse aus dem Bett geworfen, die Adju Uwe Schmidberger auf dem Weg immer wieder zündete. Man gönnt sich ja sonst nichts ... Vor dem Saaleingang kam es zum Showdown. VR-Bank-Vorstand Dr. Martin Schilling verstellte Dreigestirn, Gefolge und weiteren Unterstützern auch aus anderen Vereinen den Weg. Schmidbergers Böllerschüsse brachen den Widerstand schließlich. Prunkvoller Einzug in den Saal. Kaffee, Jecken-Frühstück und Darbietungen von Dreigestirn und Gefolge. Dieser Vormittag erlebte auch die offizielle Premiere der Dreigestirn-Schlabberlätzchen mit aufgestickten Namen. Weder Prinz noch Jungfrau oder Bauer wollen schließlich mit Flecken auf dem Ornat auftreten! Mehr Bilder: http://bit.ly/1Is3uT9

29. Januar: fünf Stunden karnevalistisches Hochamt!

Die Zuschauer im wie immer ausverkauften Saal der Küz erlebten eine wirklich große Prunksitzung. Standing Ovations gab es gleich mehrfach – für das Lööre Dreigestirn und für die von KG-Literat Matthias Esch ausgesuchten Protagonisten auf der Bühne. Zum Beispiel für „Putzfrau Achnes Kasulke“, den Hausmann, die Paveier, die Fööss und auch für die Rheinveilchen. In Topform präsentierte sich an diesem Abend Schutzmann Jupp Menth, der seinen Lieblingskardinal zur allseitigen Gaudi das „Eigentor Gottes“ nannte und auch dessen Nachfolger Kardinal Woelki nicht ungeschoren ließ: Der habe den FC von oben bis unten gesegnet: „Nur de Fööss hätter verjesse.“ Selig wiegte man sich im Takt des Bläck Fööss-Klassikers „Bye Bye my love“ „ich weed dich nie, niemols verjesse, denn die Naach met dir wor schön, bye bye my love, auf Wiedersehn.“

Wicky Junggeburth ließ Lieder von Jupp Schmitz und Karl Berbuer wieder auferstehen. Im schrillen Kontrast zu solch karnevalistischer Traditionspflege stand Querbeat mit schrägen Sounds und Kostümen. Die Räuber und die Paveier vollendeten diesen Abend. Einziger Wermutstropfen: KG-Präsident Marco Esch musste sich an diesem Abend von Center TV-Moderator Michael Schwan als Elferratspräsident vertreten lassen. Mehr Bilder und Details dieses fünfstündigen jecken Hochamtes: http://bit.ly/1Is5LgV

31. Januar: Übergabetermin der Dreigestirn-Kalesche im Autohaus Hoff.

Kein Karnevalsaktivist kommt ohne Gönner aus. Das Autohaus Hoff stiftete dem Dreigestirn für die Zeit der Session 2014/2015 einen VW Bus T5 Multivan mit sieben Sitzen, Klima, umweltfreundlichem Dieselantrieb und jecken 140 Pferdchen. Autoübergabe sehen? http://bit.ly/1Dblj8t

1. Februar: Rathauserstürmung und strahlender Auftritt des Dreigestirns!

Mit Böllerschüssen und allen möglichen anderen jecken Bluff-Aktivitäten machten die angetretenen Jecken Troisdorfs Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski sehr schnell mürbe. Er kapitulierte schnell, führte die jecke Bagage danach aber nicht ins Rathaus, sondern in die neue Stadthalle. Hier gab es Ääzezupp und auch jet zo drinke. Alle an der Erstürmung beteiligten Gesellschaften präsentierten sich anschließend auf der Bühne. Jubel, als Sieglars Prinz  Holger I. (Hürten), Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt) und Bauer Peter (Biller) samt Adjutanten und Gefolge die Bühne enterten. Es gab den „Lööre Jung“ und – unter Ovationen – Steppenwolfs „Born to be wild“ featuring Bauer Peter (Biller) als wilder Dreschflegel-Gitarrist. Mehr Bilder: http://bit.ly/1JRZ5FJ

5. Februar: Mädchensitzung mit einer sensationellen Dreigestirn-Brings-Premiere!

Unser Karnevalsprinz Holger I. (Hürten) ist bekennender Brings-Fan. Sonst hätte er sich die Hymne der schottenkarierten Rocker über den „Kölschen Jung“ ganz sicher nicht geliehen, um sie zu seinem Prinzenlied zu machen. Die Lööre Mädchen erlebten einen wirklich magischen Moment dieser Session: Gemeinsam mit Brings performte unser Dreigestirn live auf der Küz-Bühne. Dieses Gipfeltreffen war nicht die einzige Küz-Premiere im von KG-Literat Matthias Esch zusammengestellten mehr als fünfstündigen Programm. „Lokalpatriot“ – umjubelt trat zum ersten Mal in diesem Haus Cat Ballou auf. „Wir haben uns auf dieser Bühne sicher nicht zum letzten Mal gesehen“, so KG-Präsident Marco Esch. Weitere Bands an diesem Abend waren die Paveier und die Räuber – seliges Schunkeln zu „Am Eigelstein es Musik“. „Blom und Blömcher“-Frontmann Johannes Maria Blum war „noch niemals in New York“ und performte in Udo Jürgens-typischem weißen Bademantel. Eimol-Prinz-zo-sin-Ikone Wicky Junggeburth sang die eigene Hymne mit Holger I. Martin Schopps, Sohn des legendären „Rumpelstilzche“, Guido Cantz und Blötschkopp Marc Metzger standen auf der Rednerliste des KG-Literaten Matthias Esch. Die StattGarde Colonia Ahoj löste mit klingendem Spiel, schnittigen Matrosen-Uniformen und wirklich athletischen sowie äußerst gelenkigen Tänzern Entzücken im Saal aus. Mehr sehen: http://bit.ly/1Sh4bVH

12. Februar: Glanzvoller Auftritt unseres Dreigestirns bei der Könige-Weiberfastnachtsparty ...

Acht Stunden hatten die Mädels und Jungs bereits gefeiert. Dass sich das noch steigern ließ, zeigte sich beim Einmarsch unseres Dreigestirns mit statsem KG- und VR-Bank-Gefolge. Könige-Präsident Stephan Offermanns, Prinz der Session 2013/2014, empfing Prinz Holger I. (Hürten) & Co. Jubel brandete auf. Gemeinsam mit dem letztjährigen Könige-Dreigestirn – außer Könige-Präsi Stephan noch Ex-Jungfrau Ralf Meuer und Ex-Bauer Stephan Römer – intonierte man das Sessionslied vom „Lööre Jung“ und „Born to be wild“, tanzte und sang schlussendlich hingebungsvoll das „Veedel-Lied“ in der Könige-Version. Prinz und Gefolge tanzten noch bis spät in die Nacht mit. Siehe: http://bit.ly/1U7elpl

 15. Februar: Unser Dreigestirn stürmt die Karnevalsparty in der Stadthalle!

Und es geht doch! Der Lööre Karneval zelebriert sich auch auf exterritorialem Gebiet wie gewohnt: ein Rausch der jecken Gefühle bei der Party des Ortsrings Sieglar am Karnevalssamstag. Ortsringvorsitzender Matthias Esch, im Hauptberuf in Personalunion Unternehmer, KG-Senatspräsident, Literat und Kassierer, hatte das Programm für mehr als 1000 jecke Gäste zusammengestellt. Stars dieses Abends waren:

  • das Lööre Dreigestirn, Prinz Holger I. (Hürten), Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt), Bauer Peter (Biller), Adjus Marco Esch (Moderator des Abends), Hans Peter Hausmann, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe mit statsem Gefolge,
  • Querbeat mit einer wirklich knalligen Performance – Hebefiguren auf der Bühne und Trompeten-Polonaise mit Zuschauern im Saal,
  • Jürgen Drews! Und noch einmal wiederholt: Jürgen Drews!

Stimmungssänger Olaf Henning holte das Lasso raus.

Im Bericht über diesen Abend findet sich ein vorgezogenes Fazit dieser glanzvollen Session 2014/2015 mit diesem wunderbaren Dreigestirn, Adjus und Gefolge aus den Reihen der VR-Bank und der 1. Großen KG Sieglar – Zitat:

„Dieser Prinz ist ... in besonderer Weise in der Lage, den Menschen das Gefühl zu geben, dass sie Teil der wunderbaren Show sind, die er anführt. Dieser Prinz hat uns gezeigt, wie sehr er seine Heimat liebt. Schlussendlich vermittelt er denen, die ihn unterstützen, die Botschaft, dass ihr Beitrag wertvoll ist – das gilt für Jungfrau, Bauer, Adjus, Gefolge und das Publikum. Danke.“

Zum Ende dieses ersten jecken Sieglarer Abends in Troisdorf sang Moderator Marco Esch das, was er immer darbietet, weil es immer wieder so schön ist: „So soll es sein, so soll es bleiben ...“ und „An Tagen wie diesen wünscht man sich Unendlichkeit ...“ Mehr davon: http://bit.ly/1D9wiQ0

16. Februar: rauschendes Finale beim Sieglarer Rosenmontagszug!

„Zesamme sin mer 215 Johr, VR-Bank un Jroße KG en Loor, su fiere mer Fastelovend en desem Johr.“ Die geballte Energie des Doppel-Jubiläums von VR-Bank Rhein-Sieg und 1. Großer KG Sieglar entlud sich beim Rosenmontagszug! Traumwetter, Traumjecke, die Kamelle-Fächer im Prunk-Prinzenwagen voll. Die 1. Große KG Sieglar, die diese Session gemeinsam mit der VR-Bank bestritten hat, war darüber hinaus mit zwei Großfahrzeugen unterwegs. Auch die VR-Bank Rhein-Sieg hatte einen eigenen Jubiläumswagen mit Kamelle und Strüsjer, mit Bällen und sonstigem Wurfmaterial bestückt. Das 90-köpfige Gefolge war mit Kind und Kegel und einer wirklich stattlichen Fußgruppe unterwegs. Der jecke Weg eines Jubiläums-Dreigestirns und seiner Unterstützer durch jubelnde Zuschauermassen wird allen unvergessen bleiben! Schaut Euch die Bilder an! http://bit.ly/1VNrMgbc

17. Februar: Entkleidung und eine „Achterbahn der Gefühle“.

So bezeichnete Prinz Holger I. (Hürten) am Veilchendienstag abends in der Küz sein Erleben dieser grandiosen Jubiläums-Session von VR-Bank Rhein-Sieg und 1. Großer Karnevalsgesellschaft Sieglar. Zum traditionellen Fischessen hatten er, Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt) und Bauer Peter (Biller) in den Saal der Küz eingeladen. Morgens noch hatte das Dreigestirn das Krankenhaus Sieglar besucht und kölsche Leedcher mit den Patienten gesungen. „Voller Freude“ in der Geburtshilfestation und „mit tiefem Mitgefühl“ in der Station für Schlaganfälle.

Das Fischessen und die anschließende Entkleidungszeremonie waren begleitet von Momenten des Dankes und auch der Tränen. Holger I. und Bauer Peter sind nun wieder die VR-Bank-Vorstände Holger Hürten und Peter Biller. Jungfrau Chrissi ist nun wieder Christian Seigerschmidt, Direktor dieses Bankhauses. Leider waren an diesem Abend der Ortsringvorsitzende Matthias Esch sowie der Adjutant Marco Esch verhindert. Auch das gehört zur Achterbahn-Fahrt der Gefühle einer solchen Session. In einem waren sich alle Beteiligten sicher: Noch einmal spielten sie „Born to be wild“! Und dann gab das Gefolge den Querbeat-Hit „Nie mehr Fastelovend“ zum Besten. Und anders als der Refrain suggerieren mag, waren sich alle im Saal sicher: An diesem Aschermittwoch ist ganz sicher nicht alles vorbei. Mehr: http://bit.ly/1IseKyW

5. März: fünf neue Mitglieder in der 1. Großen KG Sieglar.

Einstimmig beschloss der Vorstand der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar die Aufnahme neuer Mitglieder: Es sind der Prinz der Session 2014/2015, Holger Hürten, sowie Holger Eicke, Christoph Franken, Thomas Rohr und Patrick Wendt. KG-Präsident Marco Esch: „Als Adjutant des Prinzen der Session 2014/2015 ist es für mich im Nachhinein eine besondere Bestätigung unserer gemeinsamen Arbeit für das Brauchtum und die Nachbarschaft im Ort, dass Holger Hürten nun auch Mitglied der 1. Großen KG Sieglar ist.“ Mehr: http://bit.ly/1D9A0cl

 10. März: 25 000-Euro-Spende aus einer wunderbaren Session.

„Wir rocken für ne jode Zweck“ – das sangen Prinz Holger I. (Hürten), Jungfrau Chrissi (Christian Seigerschmidt) und Bauer Peter (Biller) samt Adjutanten Marco Esch, Hans Peter Hausmann, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe und statsem Gefolge eine wunderbare Sieglarer Karnevalssession lang. Im Foyer der VR-Bank Rhein-Sieg lösten sie dieses Versprechen ein. Je 4000 Euro gingen an die Rhein-Sieg-Werkstätten der Lebenshilfe, die Heinrich-Hanselmann-Schule – Förderschule für geistige Entwicklung in Sankt Augustin, den Kinderhospizdienst Bonn-Rhein-Sieg und das St. Johannes-Krankenhaus Sieglar. 1000 Euro erhielt die Inklusive und heilpädagogische Kindertagesstätte „Heidepänz“ in Rotter See, je 500 Euro gingen an das Montessori Kinderhaus, die städtischen Kindertagesstätten in der Evry-, Flachten- und Rathausstraße sowie die katholischen Kindertagesstätten St. Franziskus und St. Monika in Sieglar. 500 Euro erhielt auch das Deutsche Rote Kreuz, Ortsgruppe Troisdorf, dessen ehrenamtliche Mitarbeiter sich auch um die Gesundheit der Besucher von Karnevalsveranstaltungen gesorgt hatten. Mehr: http://bit.ly/1IshcFv

23. April: Jahreshauptversammlung der 1. Großen KG Sieglar – Mitglieder-Zuwachs!

Zur Jahreshauptversammlung der 1. Großen KG Sieglar begrüßte KG-Präsident Marco Esch zahlreiche neue Mitglieder: Dr. Friedrich Kremer, Sebastian Gans, Dirk Krahner, Carsten Seim, Sven Rohwer, Christoph Franken, Holger Eicke, Holger Hürten, Thomas Rohr, Patrick Wendt. Herzlich willkommen! Die 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar zählt nun 89 Köpfe. Neu in den Vorstand gewählt wurde Carsten Seim (Pressesprecher).

25. April: Tommy Engel in der Küz!

Bilder im Kopf, das vermitteln die Lieder von Tommy Engel, ob er nun von Melaten singt, vom Saunaboy oder davon, dass jetzt „de Sonn“ in unser Veedel kommt (zur Beatles-Melodie von „Here comes the sun“). Das zum wiederholten Mal von der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar im Saal der Küz ausgerichtete Konzert ist wie ein Treffen unter alten Freunden des vielleicht einzigen wahren kölschen Soulsängers. Natürlich wie immer lange vorher ausverkauft! Bilder dieses denkwürdigen Konzertabends: http://bit.ly/1DPyeIg

14. Mai: Vatertagstour der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar.

Zum 7. Mal wanderten die Mitglieder der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar am 14. Mai von Porz am Rhein entlang nach Köln. Mit einer Station am Dom, wo der Toten der Gesellschaft gedacht wurde, führte der Weg in die Kölner Kultgaststätte „Em Hähnche“. Das Motto lautete wie immer: „Loss ons ze Foß no Kölle jon“. Es herrschte Präsidentenwetter. Unter Führung von KG-Chef Marco Esch ging es durch wunderbare Auenlandschaft, Blumenwiesen, vorbei an Sonnenhungrigen auf Liegestühlen und Handtüchern. Die wirklich harten KG-Jungs hatten sich von Kriegsdorf aus per pedes auf die doppelt so lange Strecke gemacht. „Em Hähnche“ servierten die Wirte Elke und Manfred Zender kölsche Tapas, wirklich sehr gutes Essen und Kölsch. Kulinarisch hervorzuheben sind der KG-Präsidenten-Favorit, das Hähnche-Zigeunerschnitzel und das „Hähnche-Jägerschnitzel“ – der Favorit des KG-Literaten und Senatspräsidenten Matthias Esch. Ein Krätzchensänger präsentierte kölsche Tön.

17. Juni: Neue Senatoren und Mitglieder.

Holger Hürten, Sieglarer Karnevalsprinz der Session 2014/2015, und der Troisdorfer Unternehmer Eric Schütz werden neue Senatoren der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar. Eine entsprechende Vorentscheidung der KG-Senatoren bestätigte am 17. Juni der Vorstand der 1. Großen KG einstimmig. Die offizielle Einführung findet beim Gemütlichen Abend unserer Gesellschaft statt. Gleichfalls einstimmig nahm der Vorstand vier neue Mitglieder auf. Es sind Klaus Haas, Andreas Lülsdorf, Harald Müller und Robert Wolf. KG-Präsident Marco Esch: „Wir freuen uns über die neuen Senatoren besonders, denn beide sind Lööre Junge. Und wir fühlen uns durch das große Interesse an einer Mitgliedschaft in der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar in unserer Arbeit für Brauchtum und gute Nachbarschaft bestätigt.“

20. Juni: Natural Born Grillers in Schmidbergers Garten.

Uwe Schmidbergers Garten war wieder einmal die wunderbar grüne Kulisse für die traditionelle Grillparty der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar. KG-Präsident Marco Esch, Sohn Jakob Esch und KG-Vize Christian Winkler grillten Koteletts, Spießbraten, Würstchen – eben alles, was man bei einer Grillparty so zu sich nimmt, Kölsch, Wein und Marille (kein Kompott!) inklusive. Monika Esch brutzelte Bratkartoffeln in der Paella-Pfanne.

An Bord waren auch die Mitglieder des Dreigestirns 2014/2015: Holger Hürten, Christian Seigerschmidt und Peter Biller sowie Adjus Marc Weinrebe, Hans Peter Hausmann und Gastgeber Uwe Schmidberger. „Born to be Wild“, der Saalkracher der Session 2014/2015, war an diesem Abend noch einmal live und Open Air zu erleben: Holger Hürten, Christian Seigerschmidt, vormals Chrissi, und Peter Biller hatten die Stimmungsband „Jot Drop“ engagiert und rockten gemeinsam die Gäste. Uwe Schmidberger hatte gemeinsam mit Ehefrau Ulrike sein opulentes Anwesen und einen unglaublichen Arbeitseinsatz in die Grillfete eigebracht. Das gilt natürlich auch für viele andere Helfer, die Zelte, Zapfanlage, Bühne und eine eigens gezimmerte überdachte Veranda aufgebaut hatten. Mehr Bilder dieses schönen Abends: http://bit.ly/1IsmZuG

4. bis 6. September: Wiesn-Gaudi in Sieglar!

Drei rauschende Oktoberfesttage erlebte Sieglar vom Freitag, 4. September, bis zum Sonntag, 6. September, mit Alois Altmann und seiner Münchener Hofbräu-Festzelt-Kapelle „Isarspatzen“. Erneut richtete die 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar zwei ausverkaufte Dirndl- und Lederhosen-Abende und einen ausgelassenen Sonntagsfrühschoppen aus. Weitere Oktoberfest-Stars waren die Kölner Rheinveilchen mit atemberaubender Tanzakrobatik.

Sie machten die Küz zum Freistaat Sieglar. Die Musiker treten im Hofbräu-Festzelt auf der Münchener Wiesn auf. Sie spielen übrigens auch in Monaco. Und sie interpretieren alles – vom bayerischen Defiliermarsch bis Dirty Dancing.

Doch in Sieglar haben sie eine Besonderheit entwickelt, die man so nicht anderswo findet – eine Melange aus bayerischer Zünftigkeit und rheinischem Frohsinn. Gemeinsam mit dem amtierenden Dreigestirn 2015 um Holger Hürten, Christian Seigerschmidt und Peter Biller intonierten sie das von Brings geliehene Lied vom Lööre Jung und die Bläck Fööss-Hymne „Du bess die Stadt“.

Samstagnachmittag waren die Isarspatzen mit KG-Begleitung in Köln unterwegs. Sie marschierten auf beim Oktoberfest der kölschen Kultkneipe „Em Hähnche“ und zum Platzkonzert auf der Domplatte. Anschließend ging es ins Brauhaus Gaffel am Dom. Mehr:

Rückblick: Marco Esch, Präsident, und Carsten Seim, Sprecher, 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar

Vorstand der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar in der Session 2015/2016

Präsident und 1. Vorsitzender: Marco Esch

Ehrenpräsident: Christian Klein

2. Vorsitzender: Christian Winkler

1. Geschäftsführer: Fred Brodesser

2. Geschäftsführer: Uwe Prodöhl

1. Kassierer, Literat und Senatspräsident: Matthias Esch

Beisitzer: Uwe Schmidberger

Beisitzer: Christian Seigerschmidt

Pressesprecher: Carsten Seim

Standartenträger: Georg Reinke