KG-Sieglar

Gemütlicher Abend 2014! Auftakt einer besonderen Session

Räuber mit Hey tonight! Wer wollte da widersprechen ...

Gemütlicher Abend der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar am Freitag, 21. November 2014: Sessionsauftakt der Traditionsgesellschaft, die im kommenden Jahr 90 Jahre alt wird und die gemeinsam mit der VR-Bank Rhein-Sieg das kommende Sieglarer Dreigestirn um Holger Hürten, Peter Biller und Christian Seigerschmidt sowie Adjus Marco Esch, Hans Peter Hausmann, Uwe Schmidberger und Marc Weinrebe tragen wird. Der kommende Prinz Holger konnte, wie KG-Präsident Marco Esch in seiner Eröffnungsrede  ausführte, aus wichtigem persönlichen Grund an diesem Abend leider nicht dabei sein. Ansonsten waren alle, die im Sieglarer Ortsleben Rang und Namen haben, präsent. Als Schirmherrn der Veranstaltung begrüße KG-Präsident Marco Esch Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski. Politik und Verwaltung waren vertreten durch die  Sieglarer Ortsvorsteherin Gisela Günther, den Ortsvorsteher Rotter See, Alfons Bogolowski sowie die Ratsfraktionsvorsitzenden Beate Schlich (CDU) und Harald Schliekert (SPD). Anwesend waren auch der frühere Bundestagsabgeordnete Uwe Göllner sowie die Stadtverordneten Horst-Peter Jung, Jürgen Busch, Frank Nelles und Monika Wegener. Auch Stadtwerke-Chef Peter Blatzheim war unter den geladenen Gästen.

Marketingleiterin Andrea Schrahe und sowie die Sieglarer Regionaldirektorin Meggi Engels vertraten über das kommende Dreigestirn hinaus die VR-Bank Rhein-Sieg. Ralf Klösges, Direktor der Direktion Rhein-Agger, KG-Senator Jakob Tillenburg und  der Sieglarer Filialleiter Sven Rohwer repräsentierten die Kreissparkasse Köln.

Marco Esch begrüßte an diesem Abend auch wichtige auswärtige Gäste aus dem rheinischen Karneval. Zu nennen sind hier der Baas des Großen Rates der Großen Braunsfelder Karnevalsgesellschaft, Manfred Zender, der Präsident der Großen Braunsfelder Karnevalsgesellschaft, Rainer Tuchscherer, sowie der Kommandeur der Rheinveilchen, Gottfried Löhr.

Karl-Heinz Boch, Vizepräsident des Regionalverbandes Rhein-Sieg-Eifel e. V. im Bund Deutscher Karneval, BDK, überreichte den KG-Mitgliedern Fred Brodesser und Borris Gusel den Verdienstorden in Silber des Regionalverbandes Rhein-Sieg-Eifel. Heiner Stocksiefen und Christian Seigerschmidt erhielten den Verdienstorden in Gold. Peter Zündorf wurde mit dem BDK-Verdienstorden in Gold mit Brillanten geehrt.

KG-Präsident Marco Esch verlieh seinem Vater Matthias Esch einen „Glassockel“ mit Sieglarer Ochsen für 50 Jahre Mitgliedschaft in der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar. Besonders erwähnt sei hier, dass der KG-Senatspräsident Matthias Esch sich in naher Zukunft ins Goldene Buch der Stadt Troisdorf eintragen wird. Das kündigte Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski unter Ovationen im Saal an.

KG-Senator Walter Bieber ließ in einer amüsanten Rede wichtige Stationen der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Revue passieren. Die Gäste erfuhren mit Blick auf vergangene kommunalpolitische Kämpfe, dass nicht nur die KG in Loor groß ist. Vielmehr sei, so Bieber, Sieglar ja der jrößte Ort im jrößten Kreis des jrößten Bundeslandes der jrößten Wirtschaftsmacht. Im Karneval gelten große Maßstäbe - auch in der Selbstironie. Auch wenn es natürlich historische Wahrheit ist, dass Loor zum Zeitpunkt der Eingemeindung nach Troisdorf 1969 der bedeutendere Ort von beiden war. Für Sieglarer Lokalpatrioten gilt das bis heute. Aber inzwischen pflegt man gute Nachbarschaft auch über die Grenzen der Flughafenautobahn hinweg.

Walter Biebers Rede informierte die Gäste auch über den Kassenstand der 1. Großen KG, als Matthias Esch 1973 sein Amt als 1. Kassierer antrat. Es waren nur etwas mehr als 3 Mark. Nun denn, die Lage hat sich nach fünf Jahrzehnten Amtszeit gebessert.

Christian Winkler, stv. KG-Vorsitzender, dankte Marco Esch für sein Engagement.

Es gab die neuen Orden der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar, viel Spaß mit Freunden und Bekannten und einen heißem Auftritt der Räuber, die der KG-Präsident zu Recht als "Hausband" angekündigt hatte.

Konzerte der Räuber sind in Sieglar immer ein wenig wie Treffen unter alten Freunden. Man sieht sich, man kennt und schätzt sich, man wiegt sich immer wieder aufs Neue gern im Takt vertrauter Melodien. "... denn wir gehör’n zusammen, wir geh’n bis ans Ende der Welt ..." sangen sie. Wunderbar, wie der Titel dieses gefühlvollen rheinischen Walzers war dieser Abend.

Zum Schluss gaben die Räuber den Gästen noch etwas auf die Ohren: Creedence Clearwaters "Hey tonight" und die fehlende "Satisfaction" von den Stones. Für viele im Saal war das ein schönes Déjà-vu: In den 60er- und 70er-Jahren haben Coverbands den Saal Zur Küz gerockt. Und manch einer war damals schon dabei.

KG-Präsident Marco Esch: "Bis nächstes Jahr! Wir alle freuen uns auf die neue Session mit unserem gemeinsamen Dreigestirn!" So soll es sein, so soll es bleiben.

Bericht und Fotos: Carsten Seim für die 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar und alle, die an diesem schönen Abend da waren.