Das Sieglarer Dreigestirn beim Troisdorfer Zug ...

... und die wohl erste Open-Air-Dreigestirn-Performance von „Born to be Wild“

Dreigesrtirn Sieglar beim Troisdorfer Karnevalszug

Die Zuschauer des Troisdorfer Karnevalszuges am Sonntag, 15. Januar, erlebten die erste Sieglarer Dreigestirns-Aufführung von Steppenwolfs „Born to be wild“ unter freiem Himmel. Und die Polizei sah zu. Um diesen Satz für den nun möglicherweise verwirrten Leser aufzulösen: Das erste Vorhut-Fahrzeug der Polizei war mit angeschaltetem Blaulicht in Sicht, als Prinz Holger I., Jungfrau Chrissi und Bauer Peter vor Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski und geladenen Ehrengästen auf der Tribüne performten. Die Lööre Tollitäten wandten sich aber auch hingebungsvoll den Normal-Jecken auf der anderen Straßenseite zu, die das Geschehen amüsiert bis hochinteressiert und engagiert  verfolgten und mit reichlich Applaus sowie Alaaf-Rufen bedachten.

Der Karnevalszug kam immer näher. Doch Holger I., Bauer Peter, Jungfrau Chrissi, Adjus und Gefolge blieben cool. Sie waren noch  nicht fertig. „Wollt Ihr uns tanzen sehen?“ rief Holger I. Sie wollten. „I´m too sexy“ – Jungfrau Chrissi schwenkte die Zöpfchen. "Großes Kino", um Helene Fischer die Ehre zu geben, deren Gassenhauer anschließend kollektiv gesungen wurde.

Dann war der Troisdorfer Zug da! Wolfgang Högemann kommentierte wie in den vergangenen Jahren engagiert und wortgewaltig das Geschehen vor der Tribüne. Gruppen und Wagen aus den Troisdorfer Stadtteilen setzten besondere Akzente. Bergheimer Frösche, Oberlarer und Sieglarer Tanzkorps zeigten downtown Troisdorf, was Freude und Leidenschaft für den Karneval bedeutet. Dank an alle, die sich für den Troisdorfer Zug engagiert haben.

Wir Lööre Jecke freuen uns auf den Rosenmontagszug mit Holger &  Co. und auf viele Besucher aus anderen Ortsteilen.

Fotos: Carsten Seim für die 1. Große KG Sieglar