KG-Sieglar

Matthias Esch zum 25-jährigen Wiederbestehen des Junggesellenvereins „FROHSINN“ Sieglar von 1859 e.V.

Matthias Esch, KG Sieglar. Foto: Carsten Seim

Dem 1. Vorsitzenden Marc Schell, dem Vorstand sowie den Mitgliedern, gratuliere ich hiermit herzlichst als 1. Vorsitzender des Ortsrings Troisdorf Sieglar e.V. zum 25-JÄHRIGEN WIEDERBESTEHEN.

In einer Ehe ist das 25-jährige Bestehen die „SILBERNE HOCHZEIT". Sowohl in der ehelichen Gemeinschaft als auch im Berufs- und Geschäftsleben ist das SILBERNE ein Anlass, der mit Recht gebührend begangen und gefeiert werden sollte. Denn 25 Jahre, das sind in kühnster Erwartung mindestens ein Viertel unseres Lebens. Der JGV Sieglar ist einer der 21 im Ortsring Troisdorf-Sieglar e.V. organisierten Sieglarer Vereine. Zu den Ortsring-Vereinen gehören Vereine aus den Bereichen Sport, Kultur, Musik, Soziales, Rettungswesen und Brauchtum. Im Bereich des Brauchtums betätigen sich die Vereine, die das Karnevalsbrauchtum pflegen und der JGV Sieglar, der sich mit Schwerpunkt der Pflege der Rheinischen Maibräuche verpflichtet fühlt. Seit dem Wiederbestehen sind es jedoch auch andere Aktivitäten geselligen Lebens, denen sich der JGV Sieglar mit Tatkraft und viel Geschick annimmt. Die jährlich erscheinende Maigeleitschrift berichtet unter anderem von der Beteiligung am Sieglarer Karneval, der Vatertagstour, vom Sieglar-Highland-Games mit urigen schottisch-sportlichen Wettkämpfen, von Schiffstouren und Weihnachtsfeiern. Künftig wird auch von der Aufstellung des Dorfweihnachtsbaumes mit einer zünftigen Feier zu berichten sein.

Als einen absoluten Höhepunkt in der jüngsten Geschichte des JGV Sieglar muss man die Gestellung des Sieglarer Dreigestirns in der Session 2016/2017 herausstellen. Prinz Roman 1. (Roman Brück), seine Deftigkeit Bauer Markus (Markus Grommes) und ihre Lieblichkeit die Jungfrau Michaela (Michael Mönning), flankiert von den Adjutanten Manfred Engels, Peter Kraus, Josef Schlotthauer und Tobias Diepenseifen und einem schicken Schmölzje, als stolzer Schotten-Clan ausgestattet, haben den Sieglarer Karneval in hervorragender Weise präsentiert. Generell sei an dieser Stelle auch mal das Engagement von Roman Brück im Ortsringgeschehen hervorgehoben.

Dieses Grußwort wäre unvollständig, würde man nicht den JGV Sieglar als Traditionsverein herausstellen, der seine Wurzeln in der Erstgründung von 1859 hat. Nach den kirchlichen Vereinen an St. Johannes v.d.l.T in Sieglar, deren Existenz bis um 1400 zurückreicht, war er nach uns bekannten Unterlagen der erste nichtkirchliche Verein in Sieglar. Dass die Pflege des Maibrauchtums eher weltlicher, denn kirchlicher Natur ist, liegt auf der Hand. Bedingt durch die Stürme der Zeit, insbesondere durch den 1. Weltkrieg (1914-1918) und den 2. Weltkrieg (1938- 1945), musste sich der JGV Sieglar immer wieder neu zusammenfinden.

Mit meiner und der Gratulation des Ortsringes zum 25-jährigen Wiederbestehen verbinde ich die Hoffnung auf ein langes, erfolgreiches JGV Sieglar-Leben - zum Segen der Mitglieder und des Ortsringes und von Sieglar.

Matthias Esch 1. Vorsitzender des Ortsrings Sieglar und Senatspräsident der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar

Mehr zum  Thema: