KG-Sieglar

1. Große KG Sieglar: Session 2011/2012

1. Große KG Sieglar: Mädchensiitzung 2011

Am 04. November 2011 startete die 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar die Session noch vor dem 11. im 11. mit ihrer sechsten Mädchensitzung. Die Sitzung war natürlich wieder sehr schnell ausverkauft. Das super Programm und die grandiose Stimmung im Bürgerhaus Zur Küz zeigten, wie man sich die Session doch herbeigewünscht hatte. Bei der After-Show-Party im Anschluss wurde im Foyer bis tief in die Nacht getanzt und gefeiert.

Zwei Wochen später am 18.11.2011 trafen sich die Mitglieder, Senatoren, Freunde und Gönner unserer Gesellschaft zum gemütlichen Abend.

Senatoren der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Christian Klein, Karl-Heinz Boch, Marco Esch

KG-Präsident Marco Esch wurde für seine 25-jährige Mitgliedschaft geehrt und zusätzlich für seine herausragende Arbeit im Vorstand und als Präsident der 1. Großen KG Sieglar mit dem Verdienstorden in Gold des Bundes Deutscher Karneval geehrt. Der Vizepräsident des Regionalverbandes Rhein-Sieg-Eifel nahm die Ehrung vor. 

Als Walter Bieber, Senator unserer Gesellschaft, die Laudatio vortrug, wurde es sehr leise im Saal. Alle hörten interessiert zu, als er kurz die noch junge Laufbahn des KG-Präsidenten mit dem karnevalistischen Lebenslauf des Ehrenpräsidenten Christian Klein verglich. 2018 wird Marco Esch sein 25. Präsidenten-Jubiläum feiern. Und im Jahr 2035 wird er 60 Jahre Mitglied dieser Gesellschaft sein.

Anschließend wurde den Mitgliedern sowie Senatoren der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar und allen Anwesenden im Saal der neue Orden der Session verliehen.

Der Höhepunkt des Abends war ein einstündiges Konzert der Räuber.

Mitglieder der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar
Bilder dieses Abends

Erste Veranstaltung im neuen Jahr: Gemeinsam mit dem Hoofe volle Lööre veranstaltete die KG am 7. Januar 2012 die Herrensitzung. Nur eine Woche später, am 14. Januar 2012, folgte die Prunksitzung. An diesem Tag wurde KG-Präsident Marco Esch 41 Jahre alt. Zum Geburtstag gab es die Proklamation des Sieglarer Dreigestirns 2012 und eine Prunksitzung der Sonderklasse.

Bevor die eigentliche Sitzung begann, ernannte KG-Präsident Marco Esch ein neues Senatsmitglied: Stephan Römer. Im Anschluss daran wurde das neue Dreigestirn proklamiert. Der Vorsitzende des Ortsrings, Matthias Esch, hatte die "Feder der Narretei" mitgebracht und steckte diese an die Prinzenkappe von Prinz Tobias I. Der scheidende Prinz Uwe Schmidberger aus der Session 2010, gestellt von unserer Gesellschaft, übergab nach zweijähriger Amtszeit traurig, aber sichtlich erleichtert das Zepter an Tobias I. und wünschte dem neuen Dreigestirn Prinz Tobias I. (Tobias Diepenseifen), Bauer Stefan (Stefan Kuhl), Jungfrau Alexa (Alexander Löwen) sowie den Adjutanten und dem Gefolge des Feuerwehr-Dreigestirns eine tolle Session 2012.

Dann ging es Schlag auf Schlag mit Spitzenkräften des rheinischen Karnevals weiter.

Den Auftakt markierten die Altstädter 1922 e.V. Weiter ging es mit Blötschkopp Marc Metzger, den Bläck Fööss, den Rheinveilchen, den Höhnern, den Chearleadern des 1. FC Köln, Ne Kölsche Schutzmann Jupp Menth, Wicky Junggeburth, Blom un Blömcher, Guido Cantz und Bernd Stelter. Das Finale absvolierten die Räuber. Sie sorgten mit zahlreichen Zugaben rund 50 Minuten für eine fantastische Stimmung.

Fotos Prunksitzung: Carsten Seim

Am 9. Februar folgte  Mädchensitzung. Stimmung legendär. Und zu Recht! Die schmucken Tänzer der StattGarde Ahoj e. V. hatten es den Sieglarer Mädchen am Freitagabend angetan. Der Shantychor ebenso. Die Bläck Fööss kamen gerade vom legendären Arsch hu-Konzert gegen Rechts aus Köln in die Küz. Und sie spielten eine Stunde lang, vom Bickendorfer Büdchen bis Bye bye my love. Es war - um es auf den Punkt zu bringen - einer dieser Traumabende, wie man sie - da ist sich jedenfalls jede jecke Sieglarerin sicher - nur in Sieglar verbringen kann. Rheinische Anmut, Schönheit, Stimmung, schräge und exotische Kostüme, Laufsteg der Lööre Jeckinnen. Sieglarer Mädchensitzung der 1. Großen KG - Bye bye my love, mach et jot bes zom nächste Mol. ... ich weed dich nie, niemols verjesse, denn die Naach met dir wor schön und so weiter ...   

Literat Matthias Esch hat in dieser Session alles nach Sieglar geholt, was am Rhein in jecken Angelegenheiten Rang und Namen hat. So zählten wieder die Höhner und die Räuber, die Bläck Fööss und Brings, die Paveier und die Kalauer, Blom un Blömcher, Guido Cantz, Wicky Junggeburth, Bernd Stelter, Jupp Menth, Blötschkopp Marc Metzger, Ne Bergische Jung Willibert Pauels, die Bürgergarde "blau-gold", die StattGarde Colonia Ahoj e. V., und die Kölner Rheinveilchen zum Stammpersonal bei ihren Sitzungen. KG-Präsident Marco Esch servierte das jecke Menü.

Als jecke Clowns von Loor gingen die Mitglieder der 1. Großen KG im Rosenmontagszug mit. Sie trugen auf Uwes Abschiedsfahrt noch einmal das Gefolgekostüm. Kamelle satt gab es bei diesem opulenten Zug, der bei herrlichem Wetter um 14:00 Uhr mit 24 Gruppen und 13 Großwagen startete. Die KG war mit zwei Großwagen und einer Fußgruppe präsent.

Dazu kam noch ein Großwagen, den das frühere Dreigestirn 2010 um Prinz Uwe I., Bauer Hans-Georg und Jungfrau Christl eigens organisiert hatte. So wollten sie den Sieglarern  entlang des Zugweges noch einmal Danke & Tschüss zu sagen. Das war es mit dieser schönen Session. Doch das Vereinsleben setzte sich mit außerkarnevalistischen Aktivitäten fort.

Am 26. März nahm eine Abordnung unserer Gesellschaft bei der traditionellen Schießsportwoche der Schützenbruderschaft St. Hubertus Sieglar teil.

Er ist kein Engel - er heißt nur so

Es gibt sie, diese besonderen Momente, in denen man weiß oder in jedem Fall hofft, dass man sich wiedersieht. Einen davon erlebten die Zuschauer am Samstagabend, 28. April, in der Sieglarer Küz. Standing Ovations aus dem Publikum – und von der Bühne aus auch für die Zuschauer: Tommy Engel & Band hatten sich auf Einladung der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar mehr als zwei Stunden durch Jahrzehnte Repertoire gespielt.

Tommy Engel im Konzert. Foto: Carsten Seim

Ist Tommy Engel nun ein Sänger, ein Frontmann, ein Schauspieler oder ein Geschichtenerzähler? Er ist alles zusammen, und irgendwie hat er auch noch eine großartige parodistisch-clowneske Seite. Inkarnation katholisch-kölschen Humors. "Nicht wahr, Monsignore?" – Frotzeln mit Monsignore Franz Bollenbach, der vor kurzem sein 50. Priesterjubiläum gefeiert hatte und zum Konzert gekommen war. Im historischen Saal der Küz fühlt Engel sich an eine Kirche erinnert und referiert über das katholische Kölsch. Aber immer mit dem gebotenen Respekt. So wie es in seinem Lied Du bes Kölle heißt: 

Du bes Kölle. Du bes super tolerant.
Nemms jeden op de Ärm un an de Hand.

Man macht Witze über sich und andere und reicht sich dann die Hände. Das ist rheinisches Miteinander.

Vatertagstour 2012 - und wieder ze Foß no Kölle

Zum vierten Mal ging es am 17. Mai 2012 auf Wandertour in die Rhein-Metropole. Herrliches Wetter. Einige Mitglieder gingen von zu Hause los (Sieglar, Kriegsdorf und Rheidt). Quer durch die Felder ging es mit Bollerwagen vorneweg Richtung Grov (Zündorf). Von da an ging es stetig am Rhein vorbei bis Köln. Kurz hinter der Grov an Rheinkilometer 279 trafen wir auf die restlichen Mitglieder. Im Dom gedachten wir unseren verstorbenen Mitglieder. Die letzten Meter ging es dann leichtfüßig unserem Endziel, der Gaststätte Em Hähnche im Gereonsviertel, entgegen.

Dort wurden wir von Manfred, Elke und ihrem Team herzlichst empfangen und ließen den Tag gutgelaunt ausklingen. Der Tanzgruppenleiter der Kölner Rheinveilchen, Gottfried Löhr, ein langjähriger Freund der Gesellschaft, schaute ebenfalls vorbei. Allen Beteiligten war klar: Im kommenden Jahr gibt es eine fünfte Auflage unserer Vatertagstour.

Grillfest der 1. Großen KG Sieglar

Als klar war, dass unser diesjähriges Tennisturnier nicht stattfinden konnte, zögerte Uwe Schmidberger keine Sekunde und schlug ein Grillfest inklusive Spanferkel-Grillen im wunderschönen Garten seines Hauses vor. Das Wetter war uns hold.

Die Vorbereitungen für das Essen begannen schon am frühen Vormittag. Das Spanferkel wurde  gegen Mittag auf den Grill gespannt. Die Grillzeit dauerte rund 7 Stunden. Natürlich gab es zusätzlich noch viele andere Leckereien. Partyteilnehmer spielten "Looping Loui". Eingeweihte kennen die Folgen ... Der Abend endete fast romantisch am Lagerfeuer.

4. Sieglarer Oktoberfest

Wiesn-Fieber Teil IV in der blau-weiß geschmückten Küz. Alois Altmanns Isarspatzen heizten beim Sieglarer Oktoberfest der 1. Großen Karnevalsgesellschaft Sieglar am 12., 13. und 14. Oktober ein.

Wir können alles außer Hochdeutsch? Und was hat das mit den Isarspatzen zu tun? Sie spielen einfach alles. Vom Bayerischen Defiliermarsch bis zur Südstaaten-Rock-Hymne Sweet Home Alabama, von Wicky Junggeburths Eimol Prinz zo sin bis zur Dirndl-Version von Walking on Sunshine von Katrina & The Waves. Ach ja, und die können auch ACDC. Neben Laptop und Lederhose verstehen sie sich auch auf  Volksmusik und Hardrock.

Es waren wieder einmal besondere Nächte in der nach einem Wasserschaden glücklich wiederhergestellten Sieglarer Küz mit einem glänzend aufgelegten Marco Esch als Moderator und Sänger. Ex-Tollitäten der 1. Großen Sieglarer Karnevalsgesellschaft und viele andere ehrenamtliche Helfer dieses Vereins trugen Hendl und Haxen auf.

Gäste sägten Baumstämme. Und Bürgermeister Klaus-Werner Jablonski musste/durfte einen Marsch lang die Kapelle dirigieren.

Fotos Oktoberfest: Carsten Seim