Hofburgerstürmung 2018: Arno ist nur noch Verwalter des Pompe Jupp

KG Sieglar: Hofburgerstürmung 2018. Fotos: Carsten Seim

Sieglars gesellschaftliches Epizentrum, der Pompe Jupp, ist jetzt noch ein wenig mehr "Epi". Denn seit Sonntagmittag, 14. Januar 2018, ist die Traditionskneipe die Hofburg des neuen Sieglarer Dreigestirns um Prinz Jan I. (Hausmann), Bauer Dirk (Wirz) und Jungfrau Uli (Meyer).

Mit klingendem Spiel, Adjus und Bademantel-berocktem Gefolge waren Jan & Co. angerückt. Kanonendonner, Ansprache über eine Alaaf-Maschin, Appelle des Prinzen (Wir haben Hunger, und es ist uns kalt) ließen Arno in der 1. Etage zunächst ungerührt. Kein Ton drang durchs offene Fenster. High Noon. Die Situation war aufs Höchste angespannt und Arno kommunizierte plötzlich, wohl um die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen. Die Eingangstür hatte er mit Mauersteinen blockiert.

KG Sieglar: Hofburgerstürmung 2018. Fotos: Carsten Seim

Doch ein Rammbockeinsatz zeigte, dass es nur eine Rigips-Mauer war. Adju Olaf Meurer und andere hatten das Thema schnell geregelt, die Kneipe wurde gestürmt. Und Prinz Jan I. erklärte dem Wirt: "Arno, bis Aschermittwoch bist Du einstweilen nur noch Verwalter Deine Etablissments." Der Rest ist allen, die derartige Veranstaltungen kennen, bekannt.

Die 1. Große KG Sieglar war mit Präsident und breitem Aufgebot vertreten. Auch andere Vereine wie der Hoofe volle Lööre und die Jecke Lööre waren präsent.

KG Sieglar: Hofburgerstürmung 2018. Fotos: Carsten Seim

Bericht und Fotos: Carsten Seim für die 1. Große Karnevalsgesellschaft Sieglar von 1925 e. V.

Mehr zum Thema